Endlich gehts mit bloggen weiter – wir hatten leider ziemlich schlechte Internetverbindungen oder kaum Zeit :-). Geniesst unsere weiteren Abenteuer. 

Am Morgen des 18. Dezember 2018 kam dann das Okay, dass wir am Nachmittag unsere 4-tätige Wanderung starten können – die Niederschläge sollen gegen Nachmittag abflachen. 

So packten wir unsere Rucksäcke, stärkten uns noch mit einem Lunch und fuhren nach Te Anau Downs, wo wir um 14 Uhr ins Wasser-Taxi einstiegen. 

Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir zum Startpunkt des Tracks. Der erste Tag war ein kurzes Warm-Up von 5 Kilometern, so dass wir nach 58 Minuten die erste Hütte (Clinton Hut) und somit auch die ersten Sandflys erreichten. 

Einige Worte zur Packliste. Im Rucksack bringe ich mit: Schlafsack, Ersatzwanderhosen, Ersatz-T-Shirts, warme Jacke (Frau zwei davon), Socken, Unterwäsche, Regensachen, Cap, Sonnenbrille. Dann Geschirr, Tassen, Besteck, Food für alle Tageszeiten. Zahnpasta, Zahnbürste, minimini Seife, Handtuch. Fertig. Und wisst ihr was? DAS funktioniert :-)!!!! Natürlich kommen wir nach vier Tagen einigermassen riechend zurück, aber was solls, alle sind wir gleich unterwegs.

    

Die nächsten drei Nächte verbringen wir nun mit Schnarchnasen, Ranggifüdles und Dauer-Bisler. Gut haben wir Ohrenstöpsel mit dabei, so können wir am ersten Morgen einigermassen ausgeruht unsere erste lange Wanderung antreten. 16,5 km erwarten uns, welche wir in 4,5 Stunden absolvierten. Zu Beginn hat es ein wenig geregnet, das Tal ist verhangen und lässt uns leider den Blick zu den Bergen nicht zu. Aber unterwegs erleben wir die unbeschreibliche Natur und können dazu fast nur einige Bilder sprechen lassen.

Nach einer 4,5 Stunden Wanderung kommen wir im Mintaro Hut an.

   

Am dritten Tag absolvieren wir 14 km, welche uns nun über den Mackinnon Pass (1146 M.ü.M.) führen. Wir kommen dann später als gewohnt im Dumpling Hut an, die Wanderung war anstrengend, aber wunderschön, nicht zuletzt, weil wir noch einen Abstecher zu den Sutherland Falls machten.

        

Früh gingen wir zu Bett, der letzte Tag bedeutet frühes Aufstehen, da wir bereits um 14 Uhr vom Boot abgeholt werden. 18,5 km müssen wir noch hinter uns bringen, bevor wir am Milford Sound ankommen. Auf diesen Zielort haben wir hingearbeitet und freuen uns auf diesen Moment. Hauptsächlich ein flaches Stück mit Flussüberquerungen und Wasserfällen erwartet uns. Hier sind wir meist wieder in den Wäldern und erinnern uns an den ersten und zweiten Tag. Die moosbewachsenen Bäume, die grossen Farnbäume, die Vögel mit ihren lustigen Liedchen, die Stille daneben, sie bringen Ruhe und komplettes Staunen in uns hervor.

Wir treffen um ein Uhr am Sandfly Point ein. Welch gutes Gefühl. Nun erst spüren wir die müden Beine und die schmerzeden Fusssohlen – jetzt sind wir am Ziel – endlich! Welch wunderschöne und vielfältige Wanderung. Es hat sich gelohnt, diese ein halbes Jahr vorher zu buchen. Wir sind total happy!