Endlich – wir sind da! Nach unserer Ankunft im Hotel und einer erfrischenden Dusche gilt es, noch einige Stunden ohne Bett auszukommen. Wir wollen ja ohne tagelanges Jetlag hier ankommen. Nun – fast geglueckt. Im Hafen von Auckland weht uns eine erfrischende Meeresbrise entgegen. In der Queeen Street sucht Benny das alte Auckland (er hat die Stadt vor 20 Jahren das letzte Mal gesehen), es hat sich aber stark verändert, aber vor allem zum Positiven. Wir flanieren und singen mit paar Abba-Damen einige Hits, bevor wir im Hafen einen Burger bzw. Fish&Chips geniessen. Viel zu früh gehen wir ins Bett, die Erschöpfung ist doch da.

Next day – nun gehts auf zum Campervermieter. Unser Hippiebus steht schon bereit. Kaum eingestiegen, fängt es an zu regnen. Jetzt gilt es aber ernst, der Linksverkehr fordert uns die ersten Momente. Benny macht das aber souverän. Das anschliessende Shopping ist aber sehr fordernd – nix wie zu Hause. Guckst Du:

Dann gings los via Autobahn zu unserem ersten Ziel – Coromandel, Cathedral Cove. Man merke sich: Der Ort ist nicht gleich Ausflugsziel, der Ort liegt dann noch 1,5 Stunden weiter vom Ziel entfernt und kann aufgrund Regen und später Zeit nicht mehr im geplanten Zeitrahmen erreicht werden. Verschiebe auf Morgen :-).

Auf der Fahrt haben wir aber das Privileg von wunderschöner Landschaft.

Also und dann ist das noch diese Sache mit den Einwohnern und den Schafen. Scheinbar hat es zehnmal mehr Schafe als Einwohner. Haben wir schon über Kühe geschrieben? Nein? Logisches Denken von Conny :-), ich habe noch nie Neuseeland und Kühe miteinander verbunden. Aber, ich habe noch fast keine Schafe gesehen. Aber viiiele Kühe. Ich glaube das mit den Schafen hier kann fast nicht sein…

Auf unserer Reise werden wir die “top ten” Campingsides aufsuchen, dort haben wir uns nun auch für unsere erste Campingnacht eingenistet und gekocht. Morgen früh gehts hier los, wir werden bei den Hobbits erwartet.